Sie sind hier

antimilitaristischer Blog

„Der Untertan“ nach Heinrich Mann: Filmischer Start unserer Aktionswoche am 1. August

Nach unserem vorgezogenen Auftakt mit Prof. Wolfram Wettes Vortrag „1914 – Der Wille zum Krieg“ am 4. Juli gehen wir nun in die Vollen: Am 1. August 1914 erklärte Deutschland Russland den Krieg – am  1. August 2014 beginnt mit diesem Film unsere Aktionswoche zum Gedenkjahr 1914-2014. Um 19 Uhr präsentieren wir im Lichtspieltheater Wundervoll im Barnstorfer Weg 4 den Wolfgang-Staudte-Film „Der Untertan“ nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Mann.

Aktionswoche des Rostocker Friedensbündnisses zum Gedenkjahr 1914-2014: Termine - AKTUALISIERUNG!

ACHTUNG, veränderter Ort am 2. August (Kinderfest) !!!:

*Freitag, 1. August, 19 Uhr, Li.Wu. Barnstorfer Weg: Film „Der Untertan“ (Veranstalter: Rostocker Friedensbündnis, VVN-BdA, Rosa-Luxemburg-Stiftung); Eintritt frei!

"1914 – Der Wille zum Krieg": Vortrag von Prof.Dr. Wolfram Wette

100 Jahre nach dem Weltkriegsbeginn 1914 ist die sogenannte „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ in aller Munde. Alte Legenden treten in neuen Gewändern auf. Wiederum werden die seit jeher politisch hochbrisanten Fragen erörtert: Wer war schuld an diesem Weltkrieg?

Zum Tag der Befreiung: Aufruf des Bundesausschusses Friedensratschlag gegen die grassierende Russophobie

Wenn erst die Gewerkschaftshäuser brennen …! - Aufruf aus der Friedensbewegung zu Mahnwachen am 8. Mai 2014: Die rechtsradikalen Banden in der Ukraine machen vor nichts halt: Am Freitag wurde in Odessa ein Gewerkschaftshaus abgefackelt, in das sich Menschen vor marodierenden Milizen des „Rechten Sektors“ flüchteten. Mehr als 40 Menschen kamen in den Flammen ums Leben.

Gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Rostock

Wo ist das RFB? :)

Unsere gewerkschaftliche Seite

Wache am Mahnmal für Mehmet Turgut, den der NSU in Rostock ermordete

Rostocker Ostermarsch 2014 erfolgreich (= unsere Pressemitteilung vom 20. April)

Der Rostocker Ostermarsch 2014 war erfolgreich. Mit seinen 50 Teilnehmern einer der größeren Ostermärsche der letzten Jahre in Rostock, bewegte er sich durch die Innenstadt zu verschiedenen Mahnorten gegen Militarismus und neue Kriegsgefahr. Die Demonstranten kritisierten dort auch neueste Entwicklungen: So soll ein auf dem Marinestützpunkt Rostock-Hohe Düne stationierter Tender ins Baltikum auslaufen, um die NATO-Präsenz im Osten Europas zu stärken, mit der die Kriegsgefahr im Ukraine-Konflikt weiter angeheizt wird.

Aufruf zum Rostocker Ostermarsch 2014

Zwischen 1914 und 2014 liegen in Rostock viele Mahnorte gegen Militarismus und neue Kriegsgefahr.

Rostocker Ostermarsch: 1914-2014 – Mahnorte gegen Militarismus und neue Kriegsgefahr, für eine friedliche und zivile Stadt!

Kommt mit: Ostersonnabend, 19. April, 11 Uhr ab Rathaus, Neuer Markt! Wir besuchen Denkmäler, Firmen und Institutionen: Mahnmal für die Opfer des Faschismus, Gewerkschaftshaus, Universität, Haus der Schifffahrt und andere mehr. Die dort arbeiten, laden wir ein, mit uns zu diskutieren. (Aufruf folgt!) Abschlusskundgebung gegen 13 Uhr auf dem Doberaner Platz mit dem Sänger UISGE.

Krim-Tagebuch März 2014

Unser Mitglied Dr. Hikmat Al-Sabty hat als Wahlbeobachter beim Referendum auf der Krim am 16. März Eindrücke aus erster Hand gewonnen. Hier sein Bericht:

Tagebuch meiner Krim-Reise März 2014

Zeig dein Bein für eine Welt ohne Minen!

Als Teil unseres Ostermarsches gab es das schon im vorigen Jahr. Diesmal unterstützen wir die Kampagne mit einem Extra-Stand: „Zeig dein Bein für eine Welt ohne Minen!“ heißt es morgen, Freitag, 21. März, ab 15 Uhr auf dem Doberaner Platz. In Zusammenarbeit mit Handicap International e.V. sammeln wir Unterschriften für eine Petition, in der Bundesaußenminister Steinmeier aufgefordert wird, sich entschieden gegen Minen und Streubomben einzusetzen.

Seiten

RSS - antimilitaristischer Blog abonnieren